Live Mediathek Programm
Latizón TV auf Facebook Latizón TV bei Twitter

Über Uns

Aktivitäten

Partnernetzwerk


Datenschutz

Impressum

Kontakt

Presse

Jobs

Werben bei Latizón TV


Deborah Danowski / Eduardo Viveiros de Castro: "In welcher Welt leben?"


Unsere, und insbesondere unsere nachfolgenden Generationen leben in einem Zeitalter der Klimakrise. Was wissenschaftlich eher sachlich-nüchtern als anthropogener, vom Menschen verursachter Klimawandel bezeichnet wird, sorgt in den Boulevardmedien immer häufiger für unangebrachte Begriffsexzesse wie etwa "Klimakatastrophe". Nicht selten wird dabei auch das Ende unserer Welt mit ins Spiel gebracht. Vorstellungen und Schreckensszenarien vom Ende der Welt sind aber beileibe keine Erfindungen der Neuzeit. Sie sind in Ihrer Vielfalt und Anzahl so unterschiedlich wie die Kulturen auf unserem Planeten, und in den jeweiligen Religionen und Philisophien tief verwurzelt.

Die Philosophin Deborah Danowski (sie lehrt an der Päpstlich Katholischen Universität in Rio de Janeiro) und der Ethnologe Eduardo Viveiros de Castro (lebt in Rio de Janeiro) haben sich in ihrem Buch "In welcher Welt leben?" dem Thema des Endes der Welt gewidmet. Sie beleuchten die wichtigsten und verbreitetsten Ansätze und Variationen, und zwar vor dem aktuellen Hintergrund der globalen Klimakrise und den daraus sich ergebenden Katastrophenszenarien, insbesondere der Angst vor dem Niedergang der westlichen Zivilisation. In ihrer Bilanz aus den Enden der Welt ergibt sich jedoch auch viel Hoffnung; denn das Ende der Welt muss - so die Schlussfolgerung der beiden Autoren - nicht zwangsläufig das Ende der Menschheit bedeuten. Eine wunderbare Basis für Diskussionen.

"In welcher Welt leben?" ist ein sehr interessanres Buch, dessen Sprache und inhaltliche Ausgestaltung zwar dem eines wissenschaftlichen Essays entspricht, das aber so viel Neugierde weckt, dass dies den erhöhten Leseaufwand für den Laien bei weitem aufwiegt. Abseits der leider viel zu oft praktizierten Sensations-Berichterstattung in den Massenmedien, versucht das Buch einen wissenschaftlich-fundierten Beitrag zur allgemeinen Diskussion zu geben, was ihm auch vortrefflich gelingt.

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten

Verlag: Matthes & Seitz Berlin; Auflage: 1. (26. April 2019)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3957575664

ISBN-13: 978-3957575661